Akropolis AdiEU!

Der Schweiz geht es zu gut. Der Franken will trotz aller Gewalt und grossem Aufwand nicht runter. Die Gewerkschaften, die Unternehmer und die Finanzjongleure, alle jammern auf höchstem Niveau. Wir sind eine Insel mit grössten Privilegien, die am Diebstahl an den Armen und Hungernden immer mehr wachsen. Eine öffentlich geduldete Kleptomanie.

Finanziell auf den untersten Plätzen der EU-Länder steht hingegen das wunderschöne Griechenland mit seinen vielen Inseln. Die „Hilfe“ für sie läuft aus. Jahrelang wurde EU-Geld zu den griechischen Oligarchen gepumpt, welche dieses dann in der Schweiz anlegten. Und Griechenland steht trotz Milliarden nicht besser da als vorher.

Dabei passen die Schweiz und Griechenland ja bestens zusammen und würden sich optimal ergänzen.

Ich fordere den Bundesrat auf, den Griechen nach dem EU-Austritt das Angebot zu machen, sie als 27 . Kanton der Schweiz aufzunehmen.

Bei der Realisierung würde der Franken runtersausen, nichts schöner. Griechenland würde mit seiner neuen Frankenwährung sofort wieder kreditwürdig und allen wäre geholfen.

So einfach ist gegenseitige Hilfe.